Die Umsetzung von Bauvorhaben und Gebäudesanierungen der Stadt Kassel ist von erheblichen zeitlichen Verzögerungen geprägt. So sind die Bereitstellung der Gelder im nächsten Jahr für den Cafeterianeubau der Friedrich-List-Schule erst durch die Korrektur der Fraktionen sicher gestellt worden. Der Magistratsentwurf des Haushalts hatte den Cafeterianeubau von dem angekündigten Jahr 2009 in das Jahr 2010 geschoben. Das ist leider keine Ausnahme. Die rechtlich geforderte Finanzplanung für die nächsten Jahre im Städtischen Haushalt erinnern an die Wurst an dem Stock, die der Hund nie aus eigener Kraft erreichen kann. Die geforderte Haushaltsehrlichkeit und Transparenz genügen diese „Märchenspalten“ nicht, was für Menschen die diese Investitionen benötigen mehr als ärgerlich ist.


Aber selbst für das Haushaltsjahr beschlossene Investitionsgelder, wie der 2006 von OB Hilgen als Chefprojekt gesetzte Neubau der Sporthalle am Wilhelmsgymnasium, sind bis heute nicht umgesetzt. Ein Baubeginn ist noch nicht mal absehbar.
Das hat vielschichtige Gründe, einer ist die stellenweise zu stark ausgedünnte Personalausstattung. Es fehlen schlicht die Menschen in der Verwaltung, die die notwendigen Umsetzungen vornehmen können.
Ein anderer Grund liegt in der politischen Schwerpunktsetzung auf solche Bauvorhaben wie die Multifunktionshalle, Flughafenneubau oder Auestadion in die erhebliche Gelder und Verwaltungsarbeit gesteckt werden.
Insgesamt ist die Gebäudeunterhaltung massiv unterfinanziert, was auf Seite 63 des Haushaltsentwurfs für 2009 offen eingeräumt wird: Die Investitionen betragen nur 65 % der notwendigen Gelder um den Gebäudezustand nur zu erhalten. Um den schon vorhandenen Sanierungsstau abzutragen wäre hier eine Quote von über 100 % notwendig.
„Der Antrag der CDU Fraktion in den nächsten Jahren 20 Mio. zusätzliche Mittel für die notwendigen Sanierungen in den Schulen im Haushalt bereit zu stellen geht in die richtige Richtung,“ so Kai Boeddinghaus Finanzpolitischer Sprecher der Kasseler Linke.ASG, „Da der Antrag bedauerlicherweise nicht zur Abstimmung gestellt worden ist, wird die Kasseler Linke ihn in der Stadtverordnetenversammlung erneut einbringen. Dann wird sich zeigen, wie ernst die CDU ihre eigene Initiative nimmt und welchen Stellenwert die Fraktionen von CDU, SPD, Grünen und FDP der notwendigen Schulbausanierung wirklich einräumen.“