Die Kasseler Linke begrüßt die Demonstration zur Verkehrswende am 23.März und unterstützt deren Ziele. Vor genau einem Jahr wurde trotz anhaltenden Protesten die Liniennetzreform eingeführt und mit einer Stimme Mehrheit in der Stadtverordnetenversammlung der Abbau des Nahverkehrs eingeführt. Ein Jahr später wird der Radentscheid im Ausschuss behandelt und gebremst. Gelungen ist es den Initiatoren und 22.000 Unterstützer*innen, das Thema auf die Agenda zu setzen. Die personellen und finanziellen Mittel, die die Stadt dafür einplant, sind aus Sicht der Kasseler Linken und selbst nach eigenen Berechnungen des Magistrats allerdings viel zu niedrig. Gleichzeitig schreitet der Klimawandel voran und Schüler*innen haben erkannt, dass sie ihr Zukunft in die eigenen Hände nehmen müssen.
„Wir unterstützen die Ziele der Demonstration und begrüßen, dass es gelungen ist die verschiedenen Akteure zusammen zu bringen. Sie muss Nachdruck geben für eine Verkehrswende, die nicht in Minischritten besteht sondern einen Paradigmenwechsel einleitet“, so Lutz Getzschmann von der Kasseler Linken. Die Kasseler Linke schließt sich daher dem Aufruf an, um gerade vor der Behandlung des Radentscheids im Ausschuss ein klares Zeichen von der Straße zu erhalten.
Passend zum Thema lädt der Kreisverband DIE LINKE Kassel-Stadt und Linksjugend ['solid] am Freitag den 22. März ab 19 Uhr zu einer Vorführung des Films "Die Grüne Lüge" mit anschließender Diskussion in das Café Buch-Oase in der Germaniastr. 14 in Kassel ein. Der Eintritt ist frei!