Pressemitteilungen

Die Kasseler Linke sieht in der Änderung der Parkgebühren keine Verbesserung.
„Lange hat man auf den großen Wurf gewartet, was statt dessen kommt, sind weitere Anreize mit dem Auto in die Innenstadt zu fahren“, kritisiert Violetta Bock, verkehrspolitische Sprecherin der Kasseler Linken.
Der große Parkdruck in den Wohngebieten, die an die Parkgebührenzone angrenzen, mit den verbundenen Lärm und Abgasen wurde bei der Neuregelung nicht einmal angefasst. Der ungebrochene Neubau von Tiefgaragenstellplätzen wie im Martiniquartier mit neuem Verkehr und entsprechenden Lärm und Abgasbelastungen blieb auch ohne Überlegung. Die Verlagerung von Großhändlern für Handwerker aus integrierter Lage aufs Lange Feld mit den zusätzlich geschaffenen Verkehren und entsprechenden Belastungen spielte keine Rolle.
Der beabsichtigten Rückeroberung von Flächen zum Leben, die Fußgänger*innen und Radler im Mobilitätskonzept Vorderer Westen wird mit der Abschaffung der Parkgebühren ab 18 Uhr der Raum genommen. Wenn dann viele dem falschen Anreiz folgen, ins Restaurant und zum Trinken in die Kneipe mit dem Auto zu fahren, wird das Geschrei um die Umwandlung von Parkplätzen noch viel größer werden.
„Parkgebühren sollten als Steuerungsinstrument genutzt werden, um sozial und ökologisch Einfluss darauf zu nehmen, dass weniger Autos in die Innenstadt fahren,“ fordert Violetta Bock verkehrspolitische Sprecherin der Kasseler Linken. “Die von der Koalition geplanten kleinen Geldgeschenke stellen niemanden zufrieden und tragen nichts zur Verbesserung der Lebensqualität bei.“ Sinnvoll wäre es die Einnahmen aus den Parkgebühren zu nutzen, um den Ausbau des ÖPNV und der Radwege zu stärken. Die Liniennetzreform und die angekündigte weitere Steigerung der Fahrpreise weisen dagegen genau in die falsche Richtung. Die Parkgebührenordnung zeigt aufs Neue, dass von SPD und Grünen kein Richtungswechsel in der Verkehrspolitik zu erwarten ist.