Im April diesen Jahres nahm der türkische Generalkonsul Burak Kararti an der von der Stadt Kassel und dem Ausländerbeirat Kassel organisierten Gedenkveranstaltung für Halit Yozgat teil. Bereits da regte sich Unmut über die Einladung des Repräsentanten der türkischen AKP Regierung in der Kasseler Initiative 6. April, sein Erscheinen stieß bei vielen Besuchern*Innen der Gedenkveranstaltung auf Kritik.
Nun sind Bilder aufgetaucht, auf dem Burak Kararti Anfang Juli beim Besuch in der Kasseler Moscheegemeinde der rechtsextremen MHP in der Sulatan Arpaslan Camii (Ülkücü Ocaklari) und in der Moschee der Yunus Emre Camii der rechtsextremen BBP (BBP= Buyuk Birlik Partisi) in Kassel posiert.
Auf den Bildern ist die Flagge der Grauen Wölfe mit drei Halbmonden gut zu erkennen, außerdem der verstorbene Gründer der rechtsextrem-islamischen "Partei der Großen Einheit (BBP)" Muhsin Yazıcıoğlu.


„Es ist ein riesiger Skandal, dass gerade jemand der hinter faschistischen Flaggen posiert und mit faschistischen Gruppen in Kontakt steht, zu einer Veranstaltung der Stadt Kassel eingeladen wird, bei der man an einen faschistischen Mord gedenkt“, so Ilker Sengül, migrationspolitischer Sprecher der Kasseler Linken.
Den Besuch stattete er laut der regierungsnahen Zeitung „Türkiye“ während des islamischen Zuckerfestes "Bayram" ab. Daneben besuchte er noch weitere Moscheen in Kassel wie die Moschee der DITIB- Gemeinde und die Moschee der Gemeinde der Milli Görüs, die ebenso in Kassel in der Kritik stehen. Bemerkenswert ist vor allem, dass nur aus den beiden Gemeinden der rechtsextremen Parteien BBP und MHP Bilder veröffentlicht worden sind. Erwähnt wird in der regierungsnahen Zeitung „Türkiye“ auch, dass zum ersten Mal überhaupt ein Generalkonsul die Moscheen der Grauen Wölfe und der rechtsextremen BBP in Kassel besucht hat.
„Die Stadt Kassel sollte nun darüber nachdenken, generell keinen Repräsentanten der türkischen AKP Regierung auf eine von Ihnen organisierten Veranstaltung einzuladen. Erst recht keine Repräsentanten der Regierung wie Burak Kararti, der in Kontakt zu faschistischen Gruppen steht“, so die Kasseler Linke.

http://www.fnp.de/nachrichten/politik/Kein-Konsens-zwischen-hessischer-Ministerin-und-tuerkischem-Diplomaten;art673,2530078
http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurt/der-tuerkischen-generalkonsul-burak-kararti-im-interview-14943873
http://www.postaktuel.com/baskonsolos-bayramlasma-turunda/