Anträge & Anfragen

zur Überweisung in den Grundstücksausschuss

Wir fragen den Magistrat:

  1. Warum weicht die Fläche im von der Stadtverordnetenversammlung beschlossenen Umlegungsverfahren vom Geltungsbereich des Bebauungsplans Langes Feld ab?
  2. Welche Konsequenzen hat dies?
  3. Ist eine nachträgliche Anpassung an die gültige Abgrenzung des Bebauungsplans noch möglich?
  4. Wie hoch ist der Flächenabzug in Prozent im Umlageverfahren, wenn die Abgrenzung des B-Plans zugrunde gelegt würde?
  5. Wie viele Hektar im Gebiet des Bebauungsplans Langes Feld gehören im Moment der Stadt Kassel (Antwort bitte als absolute und prozentuale Angabe bezogen auf den Bebauungsplan und in Kartendarstellung)?
  6. Wie hoch war der Gesamtkaufpreis dieser städtischen Flächen unter Einbeziehung eines fiktiven Preises für Tauschflächen?
  7. Wie hoch ist die Summe der Finanzierungskosten für diese Flächen?
  8. Wie hoch sind die jährlichen Pachteinnahmen aus diesen Flächen?
  9. Warum wurde das Umlegungsverfahren vor einer endgültigen Beschlussfassung zum Bebauungsplan gestartet?
  10. Welcher personelle Aufwand fällt in der Stadtverwaltung für das Umlegungsverfahren voraussichtlich an?
  11. Welche Kosten sind damit verbunden?
  12. Wer trägt diese Kosten?

Um schriftliche Antwort wird gebeten. Der überwiegende Teil der in der nicht öffentlichen Beratung am 28.8.2010 getroffenen Aussagen hatte mit den schon einmal gestellten Fragen leider nicht viel zu tun. Da es bei den Fragen um die Gesamtsummen geht ist ein schutzwürdiger Belang für eine nicht öffentliche Behandlung nicht erkennbar.

Mehr dazu auch im InformationsSystem der Stadt Kassel