Anträge & Anfragen

  Der Magistrat wird aufgefordert: 

  1. schnellstmöglich ein kurzfristig greifendes Konzept zu erstellen, um der sich abzeichnenden Unterversorgung an Ausbildungsmöglichkeiten mit qualifiziertem Abschluss für Jugendliche entgegen zu wirken. Das Konzept soll am 24.6.2009 in der Sitzung des Ausschusses für Finanzen, Wirtschaft und Grundsatzfragen vorgestellt werden.
  2. nach der Beschlussfassung dieses Antrags in der nächsten Ausschusssitzung für Finanzen, Wirtschaft und Grundsatzfragen über die Ausbildungssituation in der Stadt Kassel zu berichten. Insbesondere soll der Bericht die allgemeine Situation in Kassel, die Verbesserung der Ausbildungsmöglichkeiten in der Stadtverwaltung und den städtischen Betrieben, die Mobilisierung von Fördergeldern (wie z.B. die Qualifikationsgelder der AFK für die Aufweitung der Ausbildungsangebote) und die Überführung von Altbewerbern aus Berufsqualifikationsangeboten in Ausbildungen mit qualifizierten Abschluss umfassen.
 Begründung:
Im neusten Bericht der Bundesagentur für Arbeit vom März09 ist eine erhebliche Unterversorgung mit Ausbildungsplätzen im Arbeitsamtsbezirk Kassel festzustellen. Die gemeldeten betrieblichen Ausbildungsplätze sind trotz Selbstverpflichtungserklärung der Wirtschaft um 8% zurückgegangen.
So stehen offiziell 2.293 BewerberInnen ohne Ausbildungsvertrag 1.677 gemeldete freie Ausbildungsplätze zur Verfügung. Das ist eine Ausbildungsplatzquote von nur 73 %.
Allenthalben wird das Erwerben einer guten Qualifikation als Vorraussetzung der Verbesserung des Lebens von Jugendlichen und jungen Erwachsenen gefordert, jetzt ist es allerhöchste Zeit dem konkrete Angebote folgen zu lassen.

 Mehr dazu auch im InformationsSystem der Stadt Kassel