Anträge & Anfragen

im Ausschuss für Umwelt und Energie

in der Vorlage wird die fett markierte Passage gestrichen:

"Die Hessische Landesregierung wird unter der Voraussetzung, dass die Grenzwerte für Feinstaub im Zeitraum vom 01.01.2006 bis zum 31.12.2008 unzulässig überschritten worden sind, aufgefordert...


Begründung:

Mit der Überschreitung der PM10 Tagesmittelwerte an 42 Tagen im Jahr 2003 und von 48 Tagen im Jahr 2005 in Kassel gab es den deutlichen Hinweis auf die Notwendigkeit der Schadstoffreduzierung zum vorbeugenden Gesundheitsschutz. Eine Koppelung an den Jahresverlauf von 2008 erscheint angesichts des hohen Einflusses der stark schwankenden Wetter- und Belüftungslagen für das Ziel des vorbeugenden Gesundheitsschutzes nicht sinnvoll.

"Die NO2-Belastung übersteigt an der Station Kassel-Fünffensterstraße im Jahresmittel den ab dem Jahr 2010 geltenden Immissionsgrenzwert "Jahr" für NO2 (...) Damit sind Maßnahmen zur dauerhaften Verminderung dieses Luftschadstoffes festzulegen, um bis zum Jahr 2010 den Anforderungen der 22. BImSchV zu genügen.“ Quelle: Hessisches Ministerium für Umwelt, ländlichen Raum und Verbraucherschutz Luftreinhalte- und Aktionsplan für den Ballungsraum Kassel S.30.

Mehr dazu auch im InformationsSystem der Stadt Kassel